Aktivierung von Leistungspotentialen durch Bildung und selbständige Arbeit für Menschen mit Fluchterfahrung

Flucht und Migration sind in den letzten Jahren zu zunehmend kontrovers diskutierten Themen geworden, die oft durch einen von Sorgen geleiteten Blick bestimmt sind. Häufig bleiben die Chancen unbeachtet, die Migrationsbewegungen mit sich bringen.

Bei Pro Social Business glauben wir daran, dass eine Gesellschaft davon profitiert, wenn alle Menschen – unabhängig von ihrer ethnischen oder sozialen Herkunft – ihre Stärken und Talente einbringen, wenn sie eigenes Geld verdienen oder neue Produkte und Dienstleistungen anbieten können.

alba will Chancen nutzen und Potentiale aktivieren

Wird gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht, kann soziale Integration gelingen. Die Bereiche Ausbildung, Arbeit und Selbständigkeit nehmen eine Schlüsselstellung ein. Doch obwohl zum Beispiel zwei Drittel der hier lebenden Asylbewerber/innen im erwerbsfähigen Alter sind und Qualifikationen mitbringen, liegen sowohl ihre Fähigkeiten als auch ihre Energie oft lange brach.

Eine echte Alternative für Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung ist die selbständige Tätigkeit. An Ideen und Bereitschaft mangelt es ihnen nicht. Aber viele potentielle Gründer/innen stehen vor Problemen wie einem mangelhaften betriebswirtschaftlichen Wissen und fehlender Erfahrung mit deutschen Verwaltungsabläufen. 

An diesen Problemen setzt alba mit individuell ausgestalteten Lösungen für Geflüchtete und Zugewanderte in der Metropolregion Rhein-Neckar an.

alba ist zielgerichtet

Bei alba geht es darum, Kenntnisse über die bürokratischen Abläufe zu vermitteln, das deutsche Steuersystem verständlich zu machen, Gründungsmodalitäten zu erläutern und betriebswirtschaftliche Kompetenzen auszubauen. Dabei setzen wir für zugewanderte Migrant/innen, die sich bereits länger in Deutschland aufhalten, an einem fortgeschritteneren Wissenstand an als bei Geflüchteten, die in der Regel grundsätzlichere Erklärungen und mehr Unterstützung benötigen. Durch diesen zweigleisigen Ansatz werden die Ausgangsbedingungen angeglichen.

Zu unseren Maßnahmen, die sich über mehrere Stufen erstrecken, zählen: 

  • Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Gründungsberatungen
  • Workshops und Seminare
  • Finanzierungsberatungen
  • Gründungstandems mit Mentor/innen
  • Nachgründungscoachings 

Wir nehmen Gründungsideen ernst und bieten unsere Unterstützung und Begleitung beim Weg in die berufliche Selbständigkeit an – stets mit dem Ziel, nachhaltige Existenzgründungen und damit eine enge soziale Integration zu ermöglichen. Um möglichst viele Menschen erreichen zu können, arbeiten wir mit verantwortlichen Ansprechpartner/innen in Jobcentern, Ministerien und anderen Organisationen zusammen.

Informationen und Termine für Gründungsinteressierte unter https://alba.prosocialbusiness.de

Informationen und Termine für Gründungsinteressierte unter https://alba.prosocialbusiness.de

alba wird durch die SKala-Initiative gefördert.

SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. SKala fördert etwa 100 gemeinnützige Organisationen mit insgesamt bis zu 100 Millionen Euro in den Bereichen Inklusion und Teilhabe, Engagement und Kompetenzförderung, Brücke zwischen den Generationen sowie Vergessene Krisen. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die gegenüber PHINEO eine große soziale Wirkung nachgewiesen haben.

gefordert durch die Skala-Initiative